Überspringen zu Hauptinhalt

AKTUELLES rund um die FOSBOS Weiden

Europäischer Wettbewerb

Ausgezeichnet! Schüler der FOS/BOS glänzen beim Europäischen Wettbewerb

Drei Schüler der FOS/BOS Weiden haben den Traum von Europa in einen Albtraum verwandelt und landeten damit beim europäischen Wettbewerb ganz weit vorne. Ein Kunststück, das auch Bianca Schieder mit Unterstützung der Integrationsvorklasse gelang.

„In Vielfalt geeint – Europa zwischen Tradition und Moderne“, so lautete in diesem Jahr das Motto des bundesweiten Kunstwettbewerbs, an dem sich über 85.000 Schüler beteiligten. Der nur 30-mal vergebenen Preis „Beste Arbeit der Aufgabe“ landete gleich zweifach an der FOS/BOS.

„Rund 200 Stunden haben wir gefilmt, getextet und geschnitten“, erklärten die preisgekrönten Schüler Diana Asmus, Laura Mattes und Thomas Weiß. Bei Sturmwarnung und eisigen Minusgraden sangen sie ihren Rap am Semmelberg ein. „Genau diese Stimmung haben wir für unser Musikvideo gebraucht“, verriet Weiß. Den in der Aufgabenstellung verlangten Traum von Europa inszenierte das Trio als Albtraum. Verantwortlich hierfür sei der einzelne Bürger, der sich bereitwillig manipulieren ließe, um den Gedanken an Krieg und Leid zu verdrängen. Dementsprechend lautet der Refrain des siegreichen Raps: “Jeder sieht doch, was in Syrien passiert. Europa schaut weg – wieso wir dann nicht?! Weil’s dich nicht interessiert, wenn der Tod dich nicht trifft!”

Schicksale Geflohener grafisch umgesetzt

Bestnoten gab es auch für die Arbeit der Gestalterin Bianca Schieder. Sie überzeugte die Bundesjury mit ihrem Beitrag zum Sonderthema „In Europa angekommen – und nun?“. Hierbei wurde sie tatkräftig von drei Schülern der Integrationsvorklasse unterstützt. Mit ihren Gesichtern, Biografien und Visionen schuf die junge Künstlerin ein facettenreiches Bild von der Lebensrealität Geflüchteter.

Neben den beiden Spitzenplatzierungen gab es für die Gestalter der Weidener Fachoberschule noch zahlreiche weitere Preise. 15 Bundespreisträger konnten sich über wertvolle Reisgeschenke freuen. Zwölf weitere Schüler wurden als Bundessieger mit Urkunden ausgezeichnet. „Keine andere Schule in Deutschland hat beim europäischen Wettbewerb so viele Preise gewonnen wie wir“, freute sich Schulleiterin Gabriele Dill gemeinsam mit den Kunsterziehern Ulrike Feth und Jochen Lüftl.

An den Anfang scrollen